Club | 22.09.2015

Aktionen am Freitag

FC heißt Flüchtlinge Willkommen

Das Heimspiel des 1. FC Köln gegen den FC Ingolstadt im RheinEnergieSTADION am kommenden Freitag steht ganz im Zeichen der Hilfe für Flüchtlinge.

Köln/Bonn ist seit diesem Dienstag die neue Drehscheibe zur Verteilung von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen. Der 1. FC Köln wird rund um das Heimspiel gegen den FC Ingolstadt am Freitag mit seinen Partnern und der Stiftung 1. FC Köln erneut für eine Willkommenskultur werben und Hilfe leisten. Rund 1.000 Flüchtlinge aus dem ganzen Stadtgebiet sind zum Spiel eingeladen. Neben den Tickets und einem Fanschal als Erinnerung erhalten unsere Gäste vom FC-Cateringpartner ARAMARK kostenlos im Stadion eine Mahlzeit und Getränke. 

In Absprache mit den Behörden und den Hilfsorganisationen, die den Bedarf der in Köln ankommenden Menschen genau kennen, ruft der 1. FC Köln zudem alle seine Fans und jeden Stadionbesucher auf, am Freitag konkret benötigte Sachspenden zu Gunsten der Flüchtlinge zu leisten. Dringend gebraucht werden neue Unterwäsche und Strümpfe für Herren, Damen und Kinder. Bitte geben Sie ausschließlich neue, original-verpackte Produkte in die Spendencontainer der Johanniter im Norden und Süden des RheinEnergieSTADIONS. Gebrauchte Artikel können nicht weiter gegeben werden. Die Spendencontainer sind frei zugänglich.

"Es gehört zu den wichtigsten Werten des FC, Toleranz und Integration über den Sport vorzuleben und Menschen zu unterstützen, die unsere Hilfe benötigen." Alexander Wehrle Über die konkrete Hilfe hinaus sendet der FC am Freitag ein klares Signal für Integration. Die Einlaufkinder, unter denen auch Flüchtlingskinder sein werden, tragen T-Shirts, auf die mehrsprachig das Wort "Willkommen" geflockt ist. Diese Botschaft wird, unter anderem auf arabisch und französisch, während der Hymne kurz vor dem Anpfiff auch über die LED-Banden laufen. FC-Hauptpartner REWE verzichtet zu Gunsten der Aktion auf seinen Schriftzug auf den Trikots der FC-Profis. Stattdessen läuft das Team mit dem Wort "Toleranz" auf der Trikotbrust auf.

"Wir wollen diesen Abend nutzen, um konkret und symbolisch unseren Teil zu einem weltoffenen Köln beizutragen", sagt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. "Es gehört zu den wichtigsten Werten des FC, Toleranz und Integration über den Sport vorzuleben und Menschen zu unterstützen, die unsere Hilfe benötigen." 

Der 1. FC Köln setzt sich aktiv für eine Willkommenskultur ein, etwa seit 2013 durch die Unterstützung des Projekts "Mentoren für Flüchtlinge" des Kölner Flüchtlingsrats. Die Stiftung 1. FC Köln fördert Projekte zur Integration über den Fußball und wird dieses Engagement weiter ausbauen. Zudem leistet die Stiftung im Rahmen ihrer Möglichkeiten spontan Hilfe. So hat der FC kürzlich einen Nachmittag für die Bewohner der Zeltstadt Chorweiler organisiert

Dieses Engagement gebündelt rund um das Spiel gegen Ingolstadt zu präsentieren, war schon seit Wochen geplant. Entsprechend wurde auch die Genehmigung der Deutschen Fußball-Liga für ein Sondertrikot mit der Toleranz-Botschaft eingeholt. Weil für den 1. FC Köln die bundesweite Botschaft #refugeeswelcome und die auch für diese Aktion wichtige Solidargemeinschaft der Bundesliga-Clubs und der DFL im Mittelpunkt stand, hat der FC am vergangenen Samstag zusätzlich zum eigenen, lokalen Engagement mit dem umstrittenen Ärmel-Badge gespielt.

Der FC bedauert zutiefst, dass diese gute und wichtige Botschaft nicht zuletzt durch den Angriff des BILD-Chefredakteurs auf den FC St. Pauli per Twitter von einer öffentlichen Kontroverse überschattet wurde und bei Teilen der FC-Fans für Kritik gesorgt hat. Dies wurde dem Anliegen, hinter dem wir ohne Wenn und Aber stehen, nicht gerecht.

Umso mehr hofft der FC auf die Unterstützung seiner Fans am Freitag. Flüchtlinge sind in Köln und beim FC willkommen!

Das Spiel gegen Ingolstadt wird am Freitag, 25. September, um 20.30 Uhr angepfiffen. Tickets gibt es hier

Schlagwörter:

Stiftung FC Ingolstadt 04
  • empfehlen