27. Spieltag

SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden
1 : 1
Sa, 20.07.2013
15:30 Uhr
Glücksgas Stadion
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
1 : 1
So, 28.07.2013
15:30 Uhr
RheinEnergieStadion
Fortuna Düsseldorf Fortuna Düsseldorf
SC Paderborn 07 SC Paderborn 07
1 : 1
Sa, 10.08.2013
13:00 Uhr
Benteler-Arena
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
2 : 0
Sa, 17.08.2013
13:00 Uhr
RheinEnergieStadion
SV Sandhausen 1916 SV Sandhausen 1916
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
0 : 0
Sa, 24.08.2013
13:00 Uhr
Trolli ARENA
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
4 : 1
So, 01.09.2013
13:30 Uhr
RheinEnergieStadion
FC Erzgebirge Aue FC Erzgebirge Aue
FC Energie Cottbus FC Energie Cottbus
0 : 4
Mo, 16.09.2013
20:15 Uhr
Stadion der Freundschaft
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
0 : 0
Fr, 20.09.2013
18:40 Uhr
RheinEnergieStadion
1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern
VfR Aalen VfR Aalen
0 : 1
Fr, 27.09.2013
18:40 Uhr
Scholz-Arena
1. FC Köln 1. FC Köln
Karlsruher SC Karlsruher SC
1 : 2
Sa, 05.10.2013
13:00 Uhr
Wildparkstadion
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
0 : 0
Mo, 21.10.2013
20:15 Uhr
RheinEnergieStadion
TSV München 1860 TSV München 1860
DSC Arminia Bielefeld DSC Arminia Bielefeld
0 : 1
Fr, 25.10.2013
18:30 Uhr
SchücoArena
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
4 : 0
Mo, 04.11.2013
20:15 Uhr
RheinEnergieStadion
1. FC Union Berlin 1. FC Union Berlin
VfL Bochum 1848 VfL Bochum 1848
1 : 0
So, 10.11.2013
13:30 Uhr
rewirpowerSTADION
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
0 : 1
Sa, 23.11.2013
13:00 Uhr
RheinEnergieStadion
FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04
FC St. Pauli FC St. Pauli
0 : 3
Fr, 29.11.2013
18:30 Uhr
Millerntor-Stadion
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
2 : 0
Sa, 07.12.2013
13:00 Uhr
RheinEnergieStadion
FSV Frankfurt 1899 FSV Frankfurt 1899
1. FC Köln 1. FC Köln
3 : 1
Fr, 13.12.2013
18:30 Uhr
RheinEnergieStadion
SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden
Fortuna Düsseldorf Fortuna Düsseldorf
2 : 3
So, 22.12.2013
14:00 Uhr
ESPRIT arena
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
0 : 1
So, 09.02.2014
13:30 Uhr
RheinEnergieStadion
SC Paderborn 07 SC Paderborn 07
SV Sandhausen 1916 SV Sandhausen 1916
0 : 1
So, 16.02.2014
13:30 Uhr
Hardtwaldstadion
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
1 : 1
Mo, 24.02.2014
20:15 Uhr
RheinEnergieStadion
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
FC Erzgebirge Aue FC Erzgebirge Aue
2 : 2
Sa, 01.03.2014
13:00 Uhr
Sparkassen-Erzgebirgsstadion
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
2 : 1
Fr, 07.03.2014
20:30 Uhr
RheinEnergieStadion
FC Energie Cottbus FC Energie Cottbus
1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern
0 : 0
Mo, 17.03.2014
20:15 Uhr
Fritz-Walter-Stadion
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
0 : 0
Sa, 22.03.2014
13:00 Uhr
RheinEnergieStadion
VfR Aalen VfR Aalen
1. FC Köln 1. FC Köln
2 : 0
Mi, 26.03.2014
17:30 Uhr
RheinEnergieStadion
Karlsruher SC Karlsruher SC
TSV München 1860 TSV München 1860
0 : 1
So, 30.03.2014
13:30 Uhr
Allianz Arena
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
2 : 0
Sa, 05.04.2014
13:00 Uhr
RheinEnergieStadion
DSC Arminia Bielefeld DSC Arminia Bielefeld
1. FC Union Berlin 1. FC Union Berlin
1 : 2
Fr, 11.04.2014
18:30 Uhr
An der Alten Försterei
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
3 : 1
Mo, 21.04.2014
20:15 Uhr
RheinEnergieStadion
VfL Bochum 1848 VfL Bochum 1848
FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04
- : -
Fr, 25.04.2014
18:30 Uhr
Audi Sportpark
1. FC Köln 1. FC Köln
1. FC Köln 1. FC Köln
- : -
So, 04.05.2014
15:30 Uhr
RheinEnergieStadion
FC St. Pauli FC St. Pauli
FSV Frankfurt 1899 FSV Frankfurt 1899
- : -
So, 11.05.2014
15:30 Uhr
Frankfurter Volksbank Stadion
1. FC Köln 1. FC Köln

Ungefährdeter Sieg gegen Karlsruhe

Beim Heimspiel in der englischen Woche besiegte der 1. FC Köln den Karlsruher SC am Mittwochabend mit 2:0 (1:0). Nachdem Kapitän Miso Brecko den FC in der ersten Halbzeit in Front gebracht hatte, erhöhte Patrick Helmes in der zweiten Halbzeit zum 2:0-Endstand.


Trainer Peter Stöger veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 0:0 gegen den VfR Aalen auf drei Positionen. Für Yannick Gerhardt, Anthony Ujah und Slawomir Peszko spielten Adam Matuschyk, Bard Finne und Kazuki Nagasawa von Beginn an. Für den japanischen Winterneuzugang Nagasawa der erste Startelfeinsatz beim FC. Verzichten musste der FC-Trainer weiterhin auf den verletzten Thomas Bröker. Marcel Risse, der gegen Aalen noch pausierte, stand wieder im Kader. KSC-Coach Markus Kauczinski vertraute derselben Startelf wie beim 1:1-Heimspiel gegen Erzgebirge Aue am vergangenen Wochenende.

Der FC legte von Beginn an gut los und kam früh zu ersten Tormöglichkeiten durch Matuschyk. Doch zwei stramme Fernschüsse des Mittelfeldspielers wurden von Dirk Orlishausen pariert (9. und 17.). Der FC kombinierte sehenswert durch das Mittelfeld und kam so immer wieder gefährlich vor das gegenrische Tor. Eine schöne Kombination sorgte schließlich auch für die verdiente Führung der Hausherren. Brecko brachte sich per Passspiel mit Helmes im Sechzehner in Schussposition und vollendete trocken ins rechte Eck (29.). Auch danach blieb die Mannschaft von Peter Stöger das spielbestimmende Team, arbeitete gut mit und gegen den Ball und kombininerte flüssig über das ganze Feld. Doch abgesehen von einem Zentimeter am Tor vorbei gezogenen Halfar-Freistoß blieben klare Torraumszenen aus (32.). 

Helmes trifft nach Halfars Vorlage 

Der KSC reagierte nach der Pause auf den Rückstand und brachte den Offensiven Selcuk Alibaz für Dominic Peitz. Diese klar offensivere Variante zeigte, dass der KSC sich mit einer Niederlage keinesfalls abfinden wollte. Doch der FC spielte so weiter, wie er in der ersten Halbzeit aufgehört hatte und kombinierte munter nach vorne. Nach einem krassen Fehler des eigentlich sicheren KSC-Innenverteidigers Jan Mauersberger tauchte Daniel Halfar mutterseelenalleine vor Orlishausen auf. Statt selbst den Abschluss zu suchen sah Halfar den mitgelaufenen Helmes und bediente ihn mit einem feinen, uneigennützigen Querpass. Der Schuss ins leere Tor war nur noch Formsache. 2:0 für den FC (58.). Bis zum Ende des Spiels gab der FC sich keine Blöße mehr in der Defensive und siegte souverän.

Die Highlights des Spiels:

3.: Trotz arbeitsunfreundlicher Anstoßzeit ist das Stadion gut gefüllt. Das dürften ungefähr 47.000 sein - bemerkenswert!
9.: Vorlage Hector - jetzt zieht Matuschyk wieder ab. Sein Schuss aus 25 Metern lenkt Orlishausen über die Latte.
10.: Eckball für uns, in der Mitte kommt Wimmer mit dem Kopf an die Kugel und nickt sie knapp am Kasten vorbei.
17.: Finne tankt sich durch den Strafraum, Matuschyk hält drauf. Sein Schuss wird abgeblockt, sonst wäre es gefährlich geworden.
25.: Langer Ball auf Brecko, der legt per Kopf auf Helmes zurück. Unser Stürmer schießt direkt - der Ball geht links vorbei.
26.: Halfar mit Zuspiel auf Helmes, Mauersberger geht dazwischen. War da eine Hand im Spiel? Es geht auf jeden Fall weiter.
29.: Tooooooorrr!!!! Brecko macht das 1:0. Helmes verlagerte das Spiel artistisch auf rechts, steckte wenig später auf Brecko durch und der Kapitano schob flach ein. Brecko mit seinem 199. Pflichtspiel für den FC sorgt für die 1:0-Führung.
32.: Freistoß Halfar aus 30 Metern. Der Filigrantechniker zirkelt den Ball über die Mauer und knapp am Tor vorbei.
33.: Nagasawa beschäftigt vor dem Strafraum drei KSC-Spieler. Sein anschließender Schuss wird allerdings geblockt.
36.: Doppelpassversuch zwischen Yabo und van der Biezen, aber wir machen defensiv die Türe zu. Keine Gefahr für Horn.
49.: Der FC lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen - geordneter Spielaufbau. 
58.: Halfar legt uneigennützig quer. Helmes lässt es klingeln - 2:0 für uns. Schöne Vorarbeit von Halfar und die Chance lässt sich Helmes nicht entgehen.
70.: Noch 20 Minuten sind zu spielen. Aber bisher ist es ein ganz souveräner Auftritt unserer Jungs.
76.: Peszko holt gegen Klingmann die fünfte FC-Ecke heraus.
85.: Ein 35-Meter-Schuss von Matuschyk geht knapp am Tor vorbei.
90.: Die Nachspielzeit läuft, hier brennt nichts mehr an...

Die Statistik des Spiels:

1. FC Köln: Horn - Brecko, Maroh, Wimmer, Hector - Lehmann – Finne (56. Peszko), Matuschyk, Halfar (81. Gerhardt), Nagasawa – Helmes (88. Ujah)

Karlsruher SC: Orlishausen - Klingmann, Gulde, Mauersberger, Schwertfeger - Yabo, Peitz (46. Alibaz) - Torres, Nazarov (67. Mast), G. Krebs - van der Biezen (81. Hennings)

Tore: 1:0 Brecko (29.), 2:0 Helmes (58.)

Gelbe Karten: keine

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 46.700

Das nächste Spiel des 1. FC Köln findet bereits am kommenden Wochenende statt. Die Auswärtspartie beim TSV 1860 München am Sonntag, 30. März, wird um 13.30 Uhr angestoßen. Das erste Heimspiel im neuen Monat wird am Samstag, 5. April um 13 Uhr angepfiffen. Karten für das Spiel gegen Arminia Bielefeld gibt es auf fc-tickets.de.

Bilder zum Spiel

Ähnliche News

Abwehrriegel nicht zu knacken

FC dreht die Partie

Ein Punkt der Moral

Das Herz macht die letzten Meter

Heute Abend um 17.30 Uhr trifft der 1. FC Köln im RheinEnergieStadion auf den Karlsruher SC. Vor dem Spiel sprach fc-koeln.de mit dem ehemaligen FC-Spieler und heutigen KSC-Profi Reinhold Yabo über die Partie und die Leistungen der Badener in der Liga.


fc-koeln.de: Hallo Reinhold Yabo. Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen von dir und deiner Mannschaft. Hast du dich in deiner neuen Heimat schon gut eingelebt?
Reinhold Yabo: "Ja, auf alle Fälle. Ich habe mich hier sehr gut eingelebt. Ich fühle mich hier sehr wohl in Karlsruhe, sowohl sportlich als auch privat."

Ihr spielt als Aufsteiger gleich wieder um den Aufstieg mit. Hättest du am Anfang der Saison gedacht, dass so ein Höhenflug möglich ist?
"Nein, vor der Saison habe ich definitiv nicht damit gerechnet, dass wir bis dato diese Leistungen abrufen und auch diese Ergebnisse abrufen könnten. Aber wir gehen jedes Spiel so an, dass wir es gemeinsam gewinnen wollen – setzen uns aber nicht unter Druck. Was am Ende dabei herauskommt, das wird man sehen."

Seit dem Abstieg in der Saison 2008|2009 war der KSC nicht mehr in der 1. Bundeliga. Wie groß ist der Hunger auf Erstligafußball im Verein und in der Stadt?
"Jeder träumt davon, einmal in der ersten Liga zu spielen. Und so, wie die Saison bisher gelaufen ist, ist es klar,  dass bei den Fans und auch in der Stadt der Traum natürlich auflebt. Wir als Mannschaft wollen einfach in jedem Spiel alles abrufen, um das Spiel zu gewinnen. Wir schauen da von Spiel zu Spiel." 

Im Schnitt spult der KSC die meisten Kilometer der Liga ab, du selbst bist unter den Top 5 der laufstärksten Spieler der 2. Bundesliga. Wo nehmt ihr Woche für Woche diese Power her?

"Wir trainieren gut, dazu kommen die Leidenschaft und der Wille, wirklich auch um jeden Meter und am Ende jeden Zentimeter fighten zu wollen. Wenn die Beine nicht mehr wollen, dann sagt das Herz, dass du die letzten Meter machst. Wir wollen das als Mannschaft, in der jeder für den anderen Spieler mit arbeitet. Und so kommt es dazu, dass wir läuferisch so stark sind." 

Gegen den FC spielt ihr in einer sogenannten englischen Woche. Kommt dieser besondere Umstand eurem laufintensiven, konditionellen Spiel entgegen?
"Das weiß ich nicht, das wird man im Spiel sehen. Es ist immer cool für einen Fußballer wenn so viele Spiele aufeinander kommen. Und wir sind heiß und freuen uns auf das RheinEnergieStadion, die Atmosphäre dort und das Spiel." 

Ähnliche News

"Gegen Köln muss alles passen"

„Erwarte ein richtig geiles Spiel“

"Die beste 2. Liga der Welt"

Das Template `matchdayPage` konnte im Pfad `/var/www/prod.fc-koeln.de/web/typo3conf//ext/bra_matches/templates/` nicht gefunden werden.

Nächster Anlauf für drei Punkte

Vor dem anstehenden Heimspiel gegen den Karlsruher SC sprach FC-Trainer Peter Stöger über die Stärken des KSC, die Vorzüge von englischen Wochen und über die Unterstützung durch die Zuschauer im RheinEnergieStadion.


„Wir starten den nächsten Anlauf, hier drei Punkte zu machen“, sagt FC-Cheftrainer Peter Stöger vor dem Heimspiel am Mittwoch gegen den Karlsruher SC. Er erwartet einen Gegner, der defensiv gut steht und sich durch ein gutes Umschaltspiel auszeichnet: „Der KSC verfügt über eine hohe Qualität, aber wir sind auf alles vorbereitet.“ Nachdem seine Spieler zuletzt zweimal ohne eigenen Torerfolge geblieben waren, ist Stöger zuversichtlich, dass es gegen den KSC wieder klappen wird: „Wir glauben an unsere Grundqualität. Wir müssen auch in diesem Spiel wieder unsere Chancen kreieren, aber noch an der Genauigkeit arbeiten – die hat zuletzt gefehlt.“ 

Wie genau er sein Team aufstellen will, lässt sich Stöger wie immer nicht entlocken: „Es kann sein, dass es eine Veränderung in der Startelf gibt, das muss aber nicht sein. Unser Ziel ist es wie immer, eine Mannschaft auf den Platz zu bringen, die hinten stabil steht und sich vorne Möglichkeiten herausspielt. Wir versuchen immer ans Limit zu gehen.“ Die Kritik an seinen beiden Stürmern weist Stöger zurück: „Natürlich ist das Zusammenspiel zwischen Anthony Ujah und Patrick Helmes im Moment schwierig, aber wir arbeiten daran. Da müssen wir uns auch mal vor unsere Spieler stellen. Tony kriegt intern viel Zuspruch, von außen leider nicht. Wir suchen Varianten, die den Spielern Sicherheit geben, dann wird es auch wieder besser laufen. In Kaiserslautern war ich sehr zufrieden mit ihnen. Wir dürfen alle nicht vergessen, dass wir auch dank Anthony Ujah und Patrick Helmes so gut da stehen, wie wir es immer noch tun.“

„Ich mag den Rhythmus“

Die kurze Zeit zwischen den Spielen sieht Stöger nicht als  Problem: „Die Vorbereitung auf das Spiel ist sehr komprimiert. Natürlich liegt der Fokus da auf Regeneration. Richtige Trainingsreize setzen kann man in der kurzen Zeit nicht, es wird sich vielmehr taktisch auf dem Gegner eingestimmt. Aber ich mag diesen Rhythmus – da jagt ein Highlight das andere.“ Trotz des Termins am frühen Abend eines Werktages wird das Stadion wieder voll werden. „Das sehr erfreulich, dass wieder so viele Zuschauer dabei sind. Die Leute sind positiv verrückt. Gegen Aalen war die Unterstützung perfekt – es lag sicher nicht an den Zuschauern, dass wir kein Tor erzielt haben. Am Mittwoch werden wir wieder alles geben und wollen, dass die Fans alle zufrieden nach Hause gehen“, so Stöger.
Zur Partie im RheinEnergieStadion am Mittwoch, 26. März, um 17.30 Uhr, werden circa 47.000 Fans erwartet. Ein Restkartenkontingent für nahezu alle Kategorien wird ab 15 Uhr an den Tageskassen erhältlich sein. Leiten wird die Partie Markus Schmidt aus Stuttgart. Auswirkungen des Streiks der KVB auf das Spiel sind nicht zu erwarten, da der Warnstreik auf die Zeit zwischen 3 Uhr und 9 Uhr morgens terminiert ist. 

Die Pressekonferenz vor dem Spiel:
 



Die Spiele des 1. FC Köln

Gesamttabelle

PL Mannschaft Spiele +|- Pkt
1 1. FC Köln 31 48:17 64
2 SpVgg Greuther Fürth 31 55:36 54
3 SC Paderborn 07 31 57:47 53
4 1. FC Kaiserslautern 31 48:34 50
5 Karlsruher SC 31 43:29 48
6 FC St. Pauli 31 42:40 47
7 SV Sandhausen 31 29:29 44
8 Fortuna Düsseldorf 31 35:40 43
9 1. FC Union Berlin 31 46:42 42
10 TSV 1860 München 31 33:39 41

Heim

PL Mannschaft Spiele +|- Pkt
1 1. FC Köln 16 26:8 32
2 SpVgg Greuther Fürth 15 26:14 30
3 FC Erzgebirge Aue 16 25:20 30
4 1. FC Kaiserslautern 16 29:17 29
5 Karlsruher SC 16 29:17 28
6 SC Paderborn 07 15 26:15 28
7 SV Sandhausen 16 17:16 26
8 1. FC Union Berlin 15 24:18 25
9 TSV 1860 München 16 19:19 24
10 Fortuna Düsseldorf 15 16:19 22

Auswärts

PL Mannschaft Spiele +|- Pkt
1 1. FC Köln 15 22:9 32
2 FC St. Pauli 16 26:22 28
3 SC Paderborn 07 16 31:32 25
4 SpVgg Greuther Fürth 16 29:22 24
5 FC Ingolstadt 04 16 13:13 23
6 1. FC Kaiserslautern 15 19:17 21
7 Fortuna Düsseldorf 16 19:21 21
8 VfL Bochum 1848 16 14:17 21
9 Karlsruher SC 15 14:12 20
10 SV Sandhausen 15 12:13 18

1. FC Köln auf Facebook

Newsletter

Newsletter Anmeldung